Gemeinnützige Werkstätten Oldenburg e.V.

"Initiative Oldenburg" gestartet!

Gerhard Wessels (Vorstand GWO), Saadet Taskin (Schulbusse Sonnenschein) und Stefan Eickelmann (VfL Oldenburg) präsentieren das Logo der Initiative Inklusion.

(Bild:GWO)


„Initiative Oldenburg“ heißt das gemeinsame Inklusionsprojekt der Gemeinnützigen Werkstätten (GWO) und des Handball-Bundesligisten VfL Oldenburg. Das grün-blaue Logo – grün für den VfL, blau für die GWO – sowie das gesamte Projekt wurden am gestrigen Samstag (1.6.2013) auf einer Start-Veranstaltung in der Sporthalle Wechloy vorgestellt. Höhepunkt des Tages mit insgesamt rund 150 Gästen war eine Partie des VfL-Bundesligateams gegen die Männer-Nationalmannschaft der Gehörlosen.


Das Logo der „Initiative Oldenburg“ wird ab kommender Saison auf den VfL-Trikots zu sehen sein. Zudem bekommt das Projekt eine eigene Werbebande bei den Heimspielen in der EWE-Arena, sagte VfL-Marketingleiter Stefan Eickelmann. „Initiative Oldenburg“ wird u.a. mit vielen kleinen Sport-Projekten und einer groß angelegten Veranstaltung zum gemeinsamen Absolvieren des Sportabzeichens im kommenden Jahr immer wieder auf sich aufmerksam machen.


Inklusion ist eine gesellschaftliche Aufgabe. 2009 trat in Deutschland die Behindertenkonvention der Vereinigten Nationen (UN) in Kraft, nach der Menschen mit Behinderungen die Teilhabe an allen gesellschaftlichen Prozessen garantiert werden soll. Ein gelungenes Beispiel für Inklusion sei, so Wessels, das von GWO betriebene Café Kurswechsel in der Oldenburger Karlstraße, in dem Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt neben Nicht-Behinderten arbeiten. Auch der VfL nutzte das Café Kurswechsel bereits für Veranstaltungen – unter anderem für einen Sponsorenabend.


„Sport besitzt keine Barrieren, hier kann man sich begegnen – sowohl beim gemeinsamen Tun als auch beim Fansein“, sagte GWO-Geschäftsführer Gerhard Wessels, in dessen Unternehmen 600 Berufsbildungs-, Arbeits- und Förderplätze für Menschen mit Behinderungen zur Verfügung stehen. Wessels nannte drei Schlagwörter: „Begegnen, Teilnehmen, Zugucken.“


Mit zu den Projektpartnern gehört das Unternehmen Schulbusse Sonnenschein. Deren Geschäftsführerin Saadet Taskin sagte bei der Auftaktveranstaltung: „Wir haben nicht lange nachgedacht, als Herr Eickelmann auf uns zukam. Mit diesem Projekt werden wir das Thema Inklusion noch mehr in die Öffentlichkeit tragen.“

Aus den bisher drei Projekt-Partnern VfL, GWO und Sonnenschein sollen mehr werden. „Wir werden Schulen, Vereine und soziale Einrichtungen ansprechen, am Projekt mitzuwirken. Und wir wollen Wirtschaftspartner und Förderer dazu gewinnen“, sagte Eickelmann. Die gestrige Veranstaltung unterstützte auch die Stadt Oldenburg. Gast war Oldenburgs Sozialdezernentin Dagmar Sachse.


Gekürzter Text: Ole Rosenbohm (Presse VfL)