Gemeinnützige Werkstätten Oldenburg e.V.

  • Spende für barrierefreie Kommunikation und Arbeit für Menschen mit Behinderungen

    Die regionale LzO Stiftung spendet 3.000 € für das barrierearme Kassensystem im Café Farbwechsel. Dort werden Piktogramme eingesetzt um Kommunikationsbarrieren abzubauen.


    Bild: Carsten Lienemann
    Bildunterschrift: Das Team des Café Farbwechsel freut sich gemeinsam mit Teilhabe gGmbH Geschäftsführer Gerhard Wessels (2 v.r.) über die Spende der LzO Regionalstiftung vertreten durch Gabriele Mesch (re.) und Christian Köhler (li.)

    Damit Arbeit und Qualifizierung für Menschen mit Behinderungen möglich ist, müssen Bedingungen geschaffen werden, die die Arbeit an den Menschen anpassen. Dies unterstützt die regionale LzO-Stiftung mit ihrer Spende in Höhe von 3.000 € für das barrierearme Kassensystem im neuen Café Farbwechsel. Als fest mit dem Oldenburger Land verbundenes Kreditinstitut fördert und stärkt die Landessparkasse zu Oldenburg bereits in vielfältiger Weise die heimische Region und schafft damit Werte für die Menschen, die hier zu Hause sind. Mit ihrer Regionalstiftung unterstützt die LzO regelmäßig Projekte vor Ort und fördert den guten Zweck.

    Das Café Farbwechsel nutzt ein durchgängiges System, das Piktogramme einsetzt, um Kommunikationsbarrieren abzubauen. Diese finden sich auch auf dem speziellem Kassensystem wieder. Die Piktogramme werden parallel zur Schrift eingesetzt, um Informationen zu vermitteln. So kann ein Mitarbeiter eine Bestellung aufnehmen, auch wenn er nicht lesen oder schreiben kann. Ebenso können Kunden ohne Probleme bestellen, wenn sie ebenfalls Schwierigkeiten mit dem Lesen haben oder der deutschen Sprache nicht mächtig sind, da die Piktogramme auch auf der Getränkekarte abgebildet sind.

    Das Café Farbwechsel befindet sich im verglasten Foyer des Horst-Janssen- und Stadtmuseums und bietet einen schönen Blick auf den Museumsgarten. Es bietet innen 45 Plätze. Bei gutem Wetter können die 42 Terrassenplätze im idyllischen Garten genutzt werden. Insgesamt schafft das Arbeitsprojekt sechs Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen und bietet mit der arbeitsmarktnahen Tätigkeit eine Chance sich für weiterführende Tätigkeiten zu qualifizieren.

    - 22.12.2017

« Zurück zur Übersicht